„Schon seit langem bin ich am Limit und total erschöpft. Überstunden nehmen kein Ende und für zusätzliche Leitungsaufgaben erhalte ich noch nicht einmal eine angemessene Anerkennung.“

Paul (43), Krankenpfleger

Ich bin Paul und arbeite seit 2 Jahren für einen ländlichen, ambulanten Pflegedienst in Niedersachsen. Ich bin Krankenpfleger und versorge in einer Tour etwa 16 Pflegebedürftige, was aufgrund der langen Wege kaum in der vorgesehenen Zeit machbar ist. Die Schichten sind über den Tag verteilt und ca. fünfmal im Monat habe ich nachts Bereitschaftsdienst. Häufig übernehme ich Leitungsaufgaben, für die ich allerdings weder Anerkennung, noch eine angemessene Entlohnung bekomme. Oft bleibe ich länger, damit ich die zusätzlichen Verwaltungsaufgaben noch erledigen kann. Seit einem Jahr führe ich eine Fernbeziehung und versuche, so oft es geht zu meiner Freundin Luise nach Berlin zu fahren. In meiner Freizeit habe ich zum Ausgleich zur Arbeit eigentlich immer gerne Fußball im Verein gespielt, zusammen mit Matze, einem guten Freund von früher. Mittlerweile schaffe ich es aber immer seltener zum gemeinsamen Training, da ich oft Vertretungen machen muss, wenn mal wieder kurzfristig Schichten getauscht wurden. Ich habe deswegen oft schlechte Laune und das Gefühl auf dem Zahnfleisch zu laufen. In letzter Zeit merke ich, dass ich auch an freien Tagen sehr viel über die Arbeit nachdenke und mich nicht mehr erholen kann.

Kommt Ihnen diese Situation bekannt vor? Wenn Sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben, könnte das folgende Training vielleicht hilfreich für Sie sein.

Trainingsvorschläge

An wen richtet sich das Training?

Das Training richtet sich an Mitarbeitende und Führungskräfte in der ambulanten Pflege, die zu einer gesundheitsförderlichen Organisationskultur beitragen möchten.

Was erwartet mich?

Als Trainingsteilnehmer*in lernen Sie

  • wie die Kultur am Arbeitsplatz mit der Gesundheit der Beschäftigten zusammenhängt
  • grundlegende Kommunikationstechniken kennen
  • Möglichkeiten zur Mitgestaltung eines positiven Arbeitsklimas kennen, in dem Wertschätzung, Unterstützung und Fürsorge groß geschrieben werden
  • Konflikte in der Einrichtung aktiv anzugehen und zu bewältigen
  • was eine gute Fehlerkultur ausmacht
Training starten

An wen richtet sich das Training?

Das Training richtet sich an Mitarbeitende und Führungskräfte in ambulanten Pflegediensten, die ihre Arbeit und ihr Privatleben besser in Einklang bringen möchten.

Was erwartet mich?

Als Trainingsteilnehmer*in lernen Sie

  • wie Sie trotz ungünstiger Arbeitszeiten in der Pflege Ihr Privatleben zufriedenstellend gestalten können
  • wie Pausen bei der Arbeit Ihnen helfen können, Ihr Privatleben zufriedenstellend zu gestalten
  • wie Sie Arbeit und Privatleben gedanklich besser voneinander abgrenzen können
  • wie Sie Ihre freie Zeit optimal gestalten
Training starten

An wen richtet sich das Training?

Das Training ist für Personen gedacht, die vorhandene Stärken trainieren und ausbauen möchten, um sich gegen Stress zu schützen, um für Herausforderungen gut gewappnet zu sein

Was erwartet mich?

  • Sie lernen Ihre eigenen Stärken im Umgang mit Stress und schwierigen Situationen kennen.
  • Sie trainieren, Ihre Aufmerksamkeit im Alltag auf Ihre Stärken zu lenken.
  • Sie üben, wie Sie zuversichtlich und optimistisch Herausforderungen angehen, Beziehungen pflegen und gut für sich selbst sorgen.

Ist das Training wirksam?

Das Training wurden bereits in mehreren wissenschaftlichen Studien untersucht.

Training starten